• Fahrradklima-Test,  Fuß- und Radverkehr,  Mobilität,  Mobilität

    Umfrage des ADFC: Nur „ausreichend“ für NRW beim Fahrradklima-Test

    Düsseldorf. Das Klima für Radfahrer sei in NRW eher von Schatten und Wind geprägt als von Sonne, hieß es vom ADFC. Insbesondere die Großstädte schneiden schlecht ab. Eine NRW-Stadt erhält sogar die bundesweit niedrigste Bewertung. Beim Fahrradfahren fühlen sich in NRW zwei Drittel der Menschen nicht sicher. Zu schmale Radwege und die fehlende Kontrolle der darauf geparkten Autos bewerten die Radfahrer besonders schlecht. Das sind die Ergebnisse des Fahrradklima-Tests des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Besonders schlecht schneiden in NRW die Großstädte ab. In vier von sechs Kategorien landet das Bundesland auf dem letzten Platz. Positive Beispiele gibt es vor allem bei den kleineren Städten. 60.000 Fahrradfahrer haben in NRW an der…

  • Boden,  Klima,  Luft,  Mobilität,  Natur,  Wasser

    Antworten auf Wahlprüfsteine Naturschutzverbände Leverkusen

    NATURSCHUTZVERBÄNDE LEVERKUSEN STELLEN WAHLPRÜFSTEINE FÜR POLITIK AUF   Das fordern Leverkusener Umweltverbände   Im Wahlkampf für den Naturschutz   Leverkusen .  Die Verbände Nabu und BUND haben acht Wahlprüfsteine für die Politik erstellt, die Leverkusens Umweltschutz in den Fokus nehmen. Unter anderem fordern sie weit mehr Naturschutzgebiete in der Stadt auszuweisen und Streuobstwiesen zu erhalten.   Ausbau von A 1 und A 3, Autobahn-Rastplatz in Steinbüchel, Gasleitung nahe der Waldschule in Schlebusch: Leverkusen sieht sich einer Reihe großer Themen gegenüber, „deren Lösung leider nicht nur in der Hand der Stadt liegt“, sagen die Naturschutzverbände Nabu und BUND und haben vor der Kommunalwahl Wahlprüfsteine aufgestellt, an denen sich die Politik ihrer Meinung nach…

  • Fuß- und Radverkehr,  Mobilität

    Rad-Infrastruktur in Leverkusen

      Radinfrastruktur in Leverkusen Ziele der Klimaliste Leverkusen zur Verkehrswende Ziel muß eine Erhöhung des Fahrradwegeanteils von derzeit 15 % auf 40-60 %, insbesondere im Kurzstreckenbereich bis 5 km, sein. Dazu werden wir eine erhebliche Verschiebung der Raumanteile zugunsten des Rad-/Fuß- und ÖPN-Verkehrs einleiten und finanziell unterlegen. Dies ist nach Meinung aller Wissenschaftler der effizienteste und kostengünstigste Weg des kommunalen Klimaschutzes! Radverkehr braucht InfrastrukturDer per Fahrrad zurückgelegte Verkehrsanteil muß drastisch erhöht werden, um die Belastungen der Menschen durch Lärm, Emissionen und Gefährdung durch den motorisierten Individualverkehr (MIV) zu reduzieren und die Klimaziele zu erreichen. Dazu werden wir als wichtigsten Hebel die Radinfrastruktur grundsätzlich neu denken müssen. In der Folge werden…