• 2022-03-07_KSTA_LB_Es gibt Alternativen zur Fällung

    2022-03-07_KSTA_LB_Es gibt Alternativen zur Fällung … Dabei gibt es zu dem unseligen Plan der sogenannten „Gewässeraufweitung“ Alternativen, die von den zu Rate gezogenen Experten der TBL erarbeitet wurden und eine nähere Betrachtung wert sind. Eine der vorgeschlagenen Alternativen ist die Schaffung einer Rückhaltefläche auf dem ehemaligen Betriebsgelände der Firma Pintsch-Öl am Oberlauf des Wiembachs. Hier könnte zugleich mit der Schaffung von Hochwasservorsorge eine bestehende Altlast beseitigt werden, die Pintsch-Öl dort vor vielen Jahren hinterlassen hat. Diese Lösung aber hat in der Verwaltung nicht viele Freunde, offenbar weil sie in der Umsetzung langwieriger und beim ersten Hinschauen vielleicht auch etwas teurer ist. Die TBL neigt offenbar auch der Gewässeraufweitung zu. Sie…

  • 2022-01-18_KSTA_Deichverband lässt Hunderte Bäume fällen – die Kollegen der UNB sind bereits vor Ort und lassen die Fällarbeiten stoppen

    Laut dem Deichhauptmann Heiner Pohlmann sind Teile von Wiesdorf, Küppersteg und Manfort bei der Flut im Juli haarscharf der Katastrophe entkommen, deshalb lässt er jetzt Bäume am Dhünndeich fällen.

  • Kreistag Rhein-Berg überrascht bei Verabschiedung des Etats – Verkehr und Klimawandel

    Kreistag überrascht bei Verabschiedung des Etats – Verkehr und Klimawandel Klima-/Energieagentur: Im Zuge des Integrierten Klimaschutzkonzeptes für den Kreis soll nicht nur die Nutzung von Solarenergie zur Gewinnung von Strom und Warmwasser auch auf privaten Dachflächen gefördert, sondern auch eine Klima-Agentur für den Kreis eingerichtet werden. Mit dem Förderprogramm „Auf dem Weg zum Solarkreis – 1000 Dächer bis 2025“sollen Bürgerinnen und Bürger bei der Installation von Photovoltaik- und Solarthermie-Anlagen mit einer Kostenbeteiligung in Höhe von zehn Prozent je Anlage (maximal 1000 Euro) finanziell unterstützt werden. Lastenräder: Die Förderung der Anschaffung von Lastenfahrrädern, die bislang nur Unternehmen offenstand, soll verlängert und – wie vor zwei Jahren schon von der SPD gefordert…