• 2022-11-21_Bezirk-I -Umbau des Rheindorfer Platzes

    LEVERKUSEN | Rheindorf soll schöner werden. Dazu beschloss die Bezirksvertretung I am Montag (21.11.) erste Schritte zum Umbau des Rheindorfer Platzes. Dort sollen: neue Abstellanlagen für Fahrräder geschaffen und vor der Sparkasse eine Ladesäule für elektrische Pkw mit entsprechenden Parkplätzen eingerichtet werden. Die dort aufgestellten Altglascontainer an die Felderstraße müssen dafür umziehen, und zwar auf die derzeitige Fahrrad-Abstellfläche, die selten genutzt wird, weil sie häufig durch Autos zugeparkt ist. Auf dem Rheindorfer Platz soll die bestehende Sperrfläche entsprechend verlängert und durch Pflanzkübel, Baken oder Findlinge abgegrenzt werden. Der Trampelpfad neben dem Vereinsbaum wird mit Gehwegplatten belegt und daneben eine Bank aufgestellt. Die Markierungen der Parkplätze sollen schräg angeordnet werden, damit leichter…

  • auf weißem Hintergrund unterschreibt ein schwarzer Füller mit goldener Feder

    2022-08-16_LB_Leserbrief zum Artikel „Bürger können sich zu Bauprojekten äußern“

    2022-08-16_LB_Leserbrief zum Artikel -Bürger können sich zu Bauprojekten äußern- Leserbrief zum Artikel „Bürger können sich zu Bauprojekten äußern“ Im Artikel über die aktuellen, in der Bürgerbeteiligung befindlichen Bebauungspläne fehlt der Bebauungsplan Am Köllerweg. Hier endet die Einspruchsfrist schon Ende August. Die Planungen wurden angestoßen durch den Wunsch der Bayer Real Estate, ihre dortige Wiese zu Baulandpreisen zu vermarkten. In der Bauverwaltung nahm man diese Bitte gerne auf und passender Weise ist im Wohnungsbauprogramm 2030+ die Fläche als „Suchfläche“ BN 14 gelistet. Die Verwaltung erweiterte sogar großzügig den Bebauungsplanbereich und im Einklang mit der damaligen Ratsmehrheit war man sich sicher, das Projekt geräuschlos durchziehen zu können. 2019 kassierte jedoch die Bezirksregierung…

  • 2022-04-30_RP_Naturschützer gegen Parkplatz in Rheindorf

    2022-04-30_RP_Naturschützer gegen Parkplatz in Rheindorf Die Gegner des Bebauungsplans befürchten ein weiteres Artensterben und fordern deshalb Änderungen … Denecke entgegnet: „Wir müssen aufhören, ökonomisch zu denken. Denn Flächen sind zugleich Ressourcen, die nur endlich zur Verfügung stehen.“ Im Grunde wirke die im Gesetz verankerte Schaffung von Ausgleichsflächen wie ein „moderner Ablasshandel zwischen Staat und Bauherren“, ergänzt der promovierte Wissenschaftler und Professor der Universität Duisburg-Essen. Wenn überhaupt funktioniere der Ausgleich allenfalls mathematisch, aber keinesfalls biologisch. Nahezu 95 Prozent der einheimischen Flora seien von stickstoffliebenden Pflanzen zurückgedrängt worden. „Wenn es so weitergeht, verlieren wir alle seltenen Arten, die sich über Jahrmillionen angepasst haben“, sagt Denecke. „Mit der Folge, dass die Vegetation verarmt…

  • 2022-04-22_RP_Wo Stellplätze richtig ins Geld gehen

    Der Be­darf an Park­raum in Städ­ten sei na­he­zu un­be­grenzt, eben­so wie das Mo­bi­li­täts­be­dürf­nis der Men­schen, er­klärt Gerd Lands­berg, Haupt­ge­schäfts­füh­rer des Deut­schen Städ­te- und Ge­mein­de­bun­des. „Es geht aber in den Städ­ten nicht nur dar­um, den Be­darf für Au­tos zu de­cken, son­dern bei­spiels­wei­se auch für das Fahr­rad durch si­che­re Ab­stell­an­la­gen, zu­sätz­li­che Bus- und Bahn­ver­bin­dun­gen oder La­de­mög­lich­kei­ten für um­welt­freund­li­che An­trie­be wie die von E-Fahr­zeu­gen.“ Al­ter­na­ti­ven zum Au­to zu stär­ken, sor­ge für mehr Le­bens­qua­li­tät und schüt­ze das Kli­ma: „Wenn man den Bür­ger­wil­len ernst nimmt, geht es aber auch dar­um, nicht ein­sei­tig Po­li­tik ge­gen das Au­to zu ma­chen“, mahnt Lands­berg. Pend­ler aus dem länd­li­chen Raum, in ih­rer Mo­bi­li­tät ein­ge­schränk­te, äl­te­re Men­schen so­wie das Ge­wer­be und…