• NABU will Freiflächen erhalten – Der Verband kritisiert die Flächenversiegelung als Begünstigung der Flutkatastrophe

    2021-08-19-KSTA-Nabu will Freiflächen erhalten Der Verband kritisiert die Flächenversiegelung als Begünstigung der Flutkatastrophe   Das ist genau das, was die Klimaliste im Leverkusener Rat erreichen will aber dabei sogar von den Grünen in allen entsprechenden Anträgen niedergestimmt wird.       

  • CDU und FDP wollen Bürger-Engagement im Naturschutz schwächen

    Die Naturschutzbeiräte haben die gesetzliche Aufgabe, Fehlentwicklungen in der Landschaft entgegenzuwirken. Bei geplanten Befreiungen von Naturschutzvorschriften zugunsten von Eingriffen in Natur und Landschaft haben sie bislang ein Widerspruchsrecht. Genau dieses soll jetzt massiv geschwächt werden. Fristen für Stellungnahmen der Beiräte sollen verkürzt und im Falle des Dissenses auf das bisherige Letztentscheidungsrecht der höheren Naturschutzbehörde bei den Bezirksregierungen verzichtet werden. Darin sehen BUND, LNU und NABU nicht nur eine massive Beschneidung des Vetorechts, sondern zugleich eine Misstrauenserklärung gegenüber den Aufsichtsbehörden. „Mit dem Gesetzentwurf setzen CDU und FDP ihren Durchmarsch zugunsten von naturschutzfeindlichen Planungen und Projekten fort,“ so die Naturschutzverbände. „Während in Sonntagsreden das Ehrenamt gelobt wird, wird dessen Arbeit mit solchen…

  • 2021-08-01-Currenta-Explosion und LANUV-Analyse – erste Bewertung_Frank Pathe

    vorläufige Bewertung des LANUV-Bericht zum Explosionsunglück Currenta_Frank Pathe-KLL vorläufige Bewertung der Analyseergebnisse des LANUV zum Currenta-Unglück nach einer ersten Durchsicht des LANUV-Protokolls zur Explosion in Leverkusen-Bürrig lässt sich folgendes festhalten: 1. Meßzeitpunkt Der Messwagen hat um 13.00 Uhr die erste Messung unterhalb des Rauchwolkenzugwegs gemacht. Nur – zu diesem Zeitpunkt war das Feuer nach Protokoll weitgehend gelöscht und die Wolke schon nördlich von Solingen… 2. Proben Es wurde nur 4 Ruß-/Wisch-Proben analysiert. Eine 5. Probe (durch Anwohner gelieferte Rußflocke) wurde verworfen. Diese wurden auf a) Dioxine und Verwandte und b) auf polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe untersucht. Das ist zielführend, das dies Leitstoffe für die gesamt Rauchgas-Gefährdungslage sind. Man kann dem LANUV…

  • Überschrift. Deutschland soll früher klimaneutral werden Punkt 1: Treibhausgasemissionen Pfeil: Bis 2030: 65 % weniger CO2 (bislang 55 %) Pfeil: Bis 2040: 88 % weniger CO2 Pfeil: 2045: Klimaneutralität (bislang 2050) Punkt 2: Zulässige jährliche CO2-Emissionsmengen für einzelne Sektoren wie Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr oder Gebäudebereich werden abgesenkt. Foto: Bundesregierung

    2021-07-01-KSTA-Gegen den Wind

    Pauline Brünger, Kölner Aktivistin bei Fridays for Future, widerspricht: „Das Gesetz ist eines, das seinen Namen nicht verdient.“ Schon im Bund habe man gesehen, dass die Verschärfung nicht mit dem Pariser Klimaschutzabkommen vereinbar sei. Um das 1,5-Grad-Ziel von Paris noch erreichen zu können, müsse das Land bereits im Jahr 2035 klimaneutral sein. „Zusätzlich“, sagt Brünger, „ist in NRW aber auch nicht die Grundlage dafür geschaffen worden, dass diese Ziele überhaupt irgendwann eingehalten werden.“

  • 2021-07-01-Telepolis-Ökozid – ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit?

    2021-07-01–Telepolis-Ökozid – ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit Die Bezeichnung Ökozid wird in unterschiedlichen Zusammenhängen mit verschiedenen Bedeutungsinhalten im Umfeld massiver Naturzerstörung verwendet. Im allgemeinsten Sinn bezieht er sich auf die intentionale Zerstörung natürlicher globaler Gemeingüter. Umweltzerstörung und Klimawandel Die von der industriellen Zivilisation verursachte allgemeine Umweltzerstörung, die durch eine Störung des ökologischen Gleichgewichts aufgrund massiver Umweltverschmutzung hervorgerufen wird. Der US-amerikanische Evolutionsbiologe und Biogeograph Jared Diamond sagt unseren heutigen Gesellschaften den Untergang voraus, sollte das ökologische Bewusstsein den Wettlauf gegen Umweltzerstörung und Ressourcenzerstörung verlieren.[3][4] Im 21. Jahrhundert ist die Klimaveränderung durch Emissionen von Treibhausgasen so weit fortgeschritten, dass jede weitere Aufheizung der Erdatmosphäre ökozide Wirkungen erreichen könnte. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96kozid

  • 4 Umweltaktivistinnen ausgestreckt liegend am Boden in Madrid für die Anerkennung von Ökozid als Verbrechen

    2021-06-24-KSTA-Analyse-Verbrechen an der Umwelt

    Die Bezeichnung Ökozid wird in unterschiedlichen Zusammenhängen mit verschiedenen Bedeutungsinhalten im Umfeld massiver Naturzerstörung verwendet. Im allgemeinsten Sinn bezieht er sich auf die intentionale Zerstörung natürlicher globaler Gemeingüter.