• 2022-06-22_KSTA_LB_Veraltete Pläne für Wiembachallee

    2022-06-22_KSTA_Veraltete Pläne für Wiembachallee … Wir brauchen in Opladen vor allem Schutz vor einem erneuten Hochwasser der Wupper und eine Regulierung des Wiembachs am Oberlauf. Das heißt neben weiterer Retentionsflächen vor allem eine deutliche Deicherhöhung von der Kleingartenanlage über die Rehbock-Anlage bis hin zur Kastanienallee.    

  • 2022-06-22_Neuer Anlauf für das TMD-Lager am Rhein im Wasserschutzgebiet

    2022-06-22_Neuer Anlauf für das TMD-Lager am Rhein … Auch bei der nun gewünschten Verdopplung der Halle spielt das Wasserrecht eine Rolle. In der Klimaliste gibt es Zweifel, ob der Anbau überhaupt betrieben werden kann angesichts des Lagersortiments von TMD Friction – Antworten dürfte es im Rahmen des Bauantrags geben, der in den nächsten Monaten ausgearbeitet werden soll. Nach den Erfahrungen mit Rossmann darf man davon ausgehen, dass das Baudezernat genau hinschaut. Geplant ist, die bestehende Halle in gleicher Größe noch einmal zu bauen. Das ergäbe eine Gesamtfläche von 12 500 Quadratmeter. TMD braucht nach eigenen Angaben den zusätzlichen Platz dringend. Derzeit werden über das Lager jährlich rund 1,4 Millionen Teile…

  • 2022-06-21_KSTA_Currenta Grundwasserentnahme – KEINE DISKUSSION

    2022-06-21_KSTA_Currenta Grundwasserentnahme – KEINE DISKUSSION Im Stadtrat wurde der Tagesordnungspunkt 34 zur Grundwasserentnahme der Currenta auf Antrag der FDP von der Tagesordnung abgesetzt, weil dazu bereits alles gesagt sei. „Ob noch Fragen offen sind, bestimmt nicht Frau Ballin-Meyer-Ahrens“, empörte sich Roswitha Arnold (Grüne). Die Grünen hatten dazu noch einen Änderungsantrag gestellt, der vor allem die Laufzeit beschränken sollte. CDU, SPD und FDP stimmten aber für die Absetzung, 21 Gegenstimmen der anderen Parteien reichten nicht aus. „Ich bin empört, dass unser Antrag damit hinfällig ist, ohne überhaupt diskutiert zu werden“, gibt Arnold zu Protokoll. (stes)

  • 2022-06-15__Ausgetrocknet – Deutschland kämpft um Wasser

    2022-06-15__Ausgetrocknet – Deutschland kämpft um Wasser Die Klimakrise lässt auch in Deutschland das Wasser knapp werden. Während die Bundesregierung erst ab 2030 handeln will, tobt der Kampf um Wasser längst. Nach CORRECTIV-Auswertung streiten sich Behörden, Landwirtschaft und Industrie zunehmend vor Gericht. Von Annika Joeres, Gesa Steeger, Katarina Huth, Marlene Jacobsen, Max Donheiser | 14.06.2022 weiter Info-Quellen: Die Wasserentnahmeentgelte der Länder (Stand Jan 2019) Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV.NRW.) mit Stand vom 8.06.2022  

  • 2022-06-13_KSTA_Stadt billigt extreme Fördermengen

    2022-06-13_KSTA_Stadt billigt extreme Fördermengen Keine kritische Stellungnahme Die Verwaltung hält die Aspekte Klimawandel und die längst eingetretenen Dürreperioden für die Genehmigung für wichtig, schreibt aber, dass die Bewertung dieser Umweltfragen von der Genehmigungsbehörde, also von der Bezirksregierung vorgenommen werde. Eine kritische Stellungnahme hat die Verwaltung dazu nicht abgegeben. Die Wasser-Experten vom BUND-NRW-Landesverband vermuten, dass der Chempark enorme Mengen Wasser in erster Linie benötigt, um seine Abwässer so weit zu verdünnen, bis Grenzwerte eingehalten werden. Tatsächlich kommt es beim chemisch verunreinigten Abwasser immer noch nur auf die Verdünnung an. Grenzwerte werden in Gramm pro Liter Abwasser festgelegt, das heißt, je mehr Wasser, desto besser wird ein Grenzwert eingehalten. So darf man…

  • 2022-06-04_KSTA_Wiembachallee soll so bleiben wie sie ist

    2022-06-04_KSTA_Wiembachallee soll so bleiben wie sie ist … Uwe Richrath nahm die Petition mit ganz neutraler Haltung entgegen, er ließ nicht durchblicken, welche Lösung für das Opladener Problem er selbst bevorzugt. Michael Fickus sagte, dass beim Juli-Hochwasser 2021 auch ein ums Doppelte erweitertes Bachbett nichts gebracht hätte. Das extreme Hochwasser wäre auch dann von der Wupper nach Opladen hineingeflossen. Dass es auch handfeste wirtschaftliche Interessen für die Bach-Ausweitung gibt, die bei der Entscheidung eine Rolle spielen könnten, lässt sich an einer Äußerung des damaligen TBL-Chefs Wolfgang Herwig im Naturschutzbeirat ablesen. Der hatte 2021 gesagt, dass ein verbreiterter Wiembach die Bebauung des lange geplanten Baugebiets „Im Bielert“ zwischen der Düsseldorfer- und…

  • 2022-04-28_KSTA_Streit ums Rheinwasser zeichnet sich ab

    2022-04-28_KSTA_Streit ums Rheinwasser zeichnet sich ab … Nach der Explosion und dem Großbrand am Bürriger Sondermüllofen erwiesen sich diese Tanks indes als Segen. Viele tausend Kubikmeter Löschwasser-Mix wurden monatelang dort gelagert, nach und nach über die Kläranlage und Aktivkohle-Filter in den Rhein abgelassen. Was dabei in den Strom gelangte, aus dessen Uferfiltrat das Trinkwasser ganzer Landstriche bis nach Rotterdam gewonnen wird, ist seit Dezember Gegenstand lebhafter Diskussionen. Wie große Mengen des in der EU mit einem Vertriebsverbot belegten Insektengifts Clothianidin ins Wasser gelangen konnten, ist bis heute nicht geklärt. Allerdings ist schon im Normalbetrieb die Rhein-Belastung aus dem Klärwerk erheblich: In den mehr als 50 Millionen Kubikmetern, die pro Jahr…

  • eine Teilstadt mit Ein- Mehrfamilienhäuser ein drittel im Wasser versunken

    2022-04-09_KSTA_LB_Vielleicht lässt sich die Fällung so verhindern

    2022-04-09_KSTA_LB_Vielleicht lässt sich die Fällung so verhindern Wäre es nicht möglich, an der Stelle, wo der Wiembach unter der Neukronenberger Straße durchfließt ein Wehr zu errichten, welches bei Starkregen geschlossen werden kann, um das Wasser dort zu stauen und sich in das Flutungsgebiet zwischen der Straße Biesenbach und der Böschung nach Quettingen ausbreiten zu lassen? In diesem Gebiet hatte die damalige Schraubenfabrik Tillmanns einen Wasserstauteich anlegen lassen, dessen Wall noch heute erkennbar im Gelände ist. Der müsste an einer Stelle unterbrochen werden, damit sich die Flutwelle dort ausbreiten kann. Vielleicht gibt es auch oberhalb des Baches im Bereich Lehner Mühle noch ein Flutungsgebiet, so würde sich der Wiembach im unteren…

  • auf weißem Hintergrund unterschreibt ein schwarzer Füller mit goldener Feder

    2022-03-21_LB_Flächenplanung für Jahrzehnte, KStA Leverkusen vom 21.3.2002

    Flächenplanung für Jahrzehnte, KStA Leverkusen vom 21.3.2002 Richrath, stopp den Flächenfraß!   Kaum zu glauben, welche Flächen die Leverkusener Stadtverwaltung (konkret: die Bauverwaltung unter Dezernentin Andrea Deppe) im Entwurf des Regionalplans für zukünftige Bebauung vorsieht – in einer Stadt, deren Grünflächen rar sind, an Orten, die für das Ortsklima enorm wichtig sind. So ist die Bebauung am Bohofsweg in Mathildenhof, die auf großen Widerstand in der Bevölkerung stieß, längst nicht im Abfalleimer, sondern immer noch in der Schublade. Und weitere Flächen, die heute landwirtschaftlich genutzt werden, sollen dem Siedlungsbau geopfert werden. Ja, Wohnraum ist knapp. Aber das Problem wird nicht mit lukrativen, aber klimaschädlichen Einfamilienhäusern am Stadtrand gelöst. Und: Das…