Kreistag Rhein-Berg überrascht bei Verabschiedung des Etats – Verkehr und Klimawandel

Download
Download is available until [expire_date]
  • Version
  • Download 0
  • Dateigrösse 143.50 KB
  • Datei-Anzahl 1
  • Erstellungsdatum 14. Dezember 2021
  • Zuletzt aktualisiert 14. Dezember 2021

Kreistag Rhein-Berg überrascht bei Verabschiedung des Etats – Verkehr und Klimawandel

Kreistag überrascht bei Verabschiedung des Etats – Verkehr und Klimawandel

Klima-/Energieagentur: Im Zuge des Integrierten Klimaschutzkonzeptes für den Kreis soll nicht nur die Nutzung von Solarenergie zur Gewinnung von Strom und Warmwasser auch auf privaten Dachflächen gefördert, sondern auch eine Klima-Agentur für den Kreis eingerichtet werden. Mit dem Förderprogramm „Auf dem Weg zum Solarkreis – 1000 Dächer bis 2025“sollen Bürgerinnen und Bürger bei der Installation von Photovoltaik- und Solarthermie-Anlagen mit einer Kostenbeteiligung in Höhe von zehn Prozent je Anlage (maximal 1000 Euro) finanziell unterstützt werden.

Lastenräder: Die Förderung der Anschaffung von Lastenfahrrädern, die bislang nur Unternehmen offenstand, soll verlängert und – wie vor zwei Jahren schon von der SPD gefordert – nun nach Verwaltungsvorschlag auf Privathaushalte ausgedehnt werden. Berücksichtigt werden soll dabei eine soziale Komponente: Sozial Bedürftigere sollen einen erhöhten Fördersatz von 80 statt 50 Prozent erhalten. Mit der Forderung der Erhöhung der sozialen Komponente auf 90 Prozent konnte sich die Linke nicht durchsetzen. Für den Verwaltungsvorschlag stimmte neben CDU/Grünen auch die SPD.

Hochwasservorsorge: Ein klares Signal, Maßnahmen der Hochwasserprävention und Hochwasservorsorge, die nicht durch andere Stellen finanziert werden, von Seiten des Kreises finanziell zu unterstützen, sendete der Kreistag nach einem Antrag der SPD angesichts der Juli-Starkregenflut. Über die Höhe der Mittel soll später entschieden werden. Bis auf die AfD, der noch nicht genug Informationen zum tatsächlichen Bedarf vorlagen, stimmte die Mehrheit der Politiker im Kreistag dem Antrag zu.

Waldbrand-Warnung: Die Kreisverwaltung soll auf einstimmig beschlossenen Antrag von CDU und Grünen hin prüfen, ob ein automatisiertes Waldbrand-Frühwarnsystem für das Kreisgebiet sinnvoll ist. Bei vier Gegenstimmen von Freien Wählern und AfD sowie Enthaltungen der SPD wurden dafür am Ende bereits 100 000 Euro in den Haushalt 2022 eingestellt.

Züge auf der Balkantrasse: Der letzte Zug rollte in den 80er Jahren auf der Balkantrasse von Remscheid-Lennep durch Burscheid nach Leverkusen-Opladen, seit einigen Jahren gehört die 28 Kilometer lange für den Bahnverkehr stillgelegte Strecke ganz Radfahrern und Fußgängern. Mit großer Mehrheit hat der Kreistag nun auf Antrag von CDU und Grünen eine Machbarkeitsstudie beschlossen, um zu ermitteln, ob eine Reaktivierung der Bahnlinie machbar ist und der eingerichtete Rad-Geh-Weg daneben trotzdem erhalten bleiben kann. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) sei da durchaus optimistisch, begründete Thorsten Schmalt (CDU) den zunächst mit 150 000 Euro veranschlagten Machbarkeitsstudien-Auftrag. Mancher Kollege wie SPD-Fraktionschef Gerhard Zorn oder Henning Rehse (Freie Wähler) fühlten sich an längst vergangen geglaubte Zeiten erinnert. Entscheidender Unterschied zur derzeit nicht förderfähigen Verlängerung der Straßenbahnlinie 1 von Bensberg nach Spitze sei allerdings, dass man auf der Balkantrasse keinen Tunnel benötige, räumte Zorn ein – und stimmte am Ende wie auch die FDP für die Machbarkeitsstudie.